Kreispokal
FC Gießen gewinnt vor über 700 Zuschauern in Langsdorf mit 6:1

von Sven Nordmann

A-Ligist FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf kann zufrieden sein mit dem Halbfinal-Highlight im Fußball-Kreispokal. Ausgerechnet ein A-Jugendlicher erzielt den Ehrentreffer am Mittwochabend.

Foto: FSG-Akteur Hans Sonntag (Mitte) im Duell mit Erdinc Solak und Michael Fink. (Vogler)
© Oliver Vogler
Dass der A-Jugendliche Jakob Petry aus Ettingshausen in einem Pflichtspiel 2019 gegen den FC Gießen trifft, hätte er sich bis zum gestrigen Tag nicht mal erträumt. "Es war das erste Mal in dieser Saison, dass ich über einen so langen Zeitraum bei der ersten Mannschaft mitspielen konnte", erzählte Petry, früh in der ersten Hälfte eingewechselt. "Dass ich dann gegen Michael Fink auf dem Platz stehe und ein Tor erziele, ist irgendwie surreal und echt krass."

Mit seinem Treffer in der 88. Minute krönte Petry einen gelungenen Fußballabend für die FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf - trotz des letztlich deutlichen 1:6 (0:2) gegen den künftigen Regionalligisten. 723 zahlende Zuschauer schauten sich in Langsdorf das Halbfinale im SWG-Kreispokal an, der Verein verteilte im Vorhinein zudem rund 50 Freikarten, sodass letztlich knapp unter 800 Besucher vor Ort waren.

Nach der FSG Lumda/Geilshausen gelang es somit nun dem nächsten A-Ligisten, das Gastspiel des FC Gießen zu einem Event zu machen: "Wir wollten es den Zuschauern so einfach wie möglich machen", erklärte Abteilungsleiter Ralph Theiss, "sei es beim Eingang oder der Verpflegung." Rund 50 Helfer sowie drei Kassenhäuschen und Verpflegungsstände sorgten für einen reibungslosen Ablauf - die im Vorhinein bestellten 800 Bratwürstchen waren zwar zur Halbzeitpause kurzfristig ausverkauft, schnell aber wurden 200 weitere nachgeliefert.

Respekt zollte Gießens Trainer Daniyel Cimen nicht nur für die Aufbereitung des Drumherums, sondern auch für die Leistung der FSG: "Sie haben alles aus sich heraus geholt." Der Lohn: Nach einer halben Stunde stand’s noch immer 0:0. Dreimal traf der turmhohe Favorit in Person von Markus Müller und Damjan Marceta in der Anfangsphase Aluminium. Der Trainer aber blieb ganz ruhig: "Die Jungs waren gut drauf, ich wusste, dass der Treffer irgendwann fällt."

Nach 35 Minuten beförderte Marceta den Ball dann doch zum 1:0 ins Tor. Vier Minuten später musste Tim Korzuschek, gestern in neuer Rolle als offensiver Zentrumspieler, nur noch zum 2:0 einschieben. Nach der Pause verwandelte zunächst Christopher Spang einen Foulelfmeter zum 3:0 (51.), ehe drei FC-Treffer binnen vier Minuten (Müller, Koyuncu, Korzuschek) für das 6:0 sorgten. Die größte Aufmerksamkeit erhielt selbstredend dann aber der Ehrentreffer zum 1:6 in der 88. Minute, als FSG-Kapitän Pascal Markloff bei einem Konter querlegte zu Jakob Petry.

Der FC Gießen trifft im Finale des Kreispokals am Pfingstmontag (10. Juni) nun auf den FSV Fernwald. Dort wird Außenverteidiger Andrej Markovic verletzungsbedingt zwar immer noch fehlen, gestern aber wurde bekannt, dass der Hessenligameister seinen Kontrakt um ein Jahr verlängert hat. Der Gießener bleibt also auch in der Regionalliga an Bord.

FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf: Gröbl - Freund, Ott, Becker, Günzel, Markloff, Sonntag, Neumann (68. Fischer), Theiss (17. Petry), Döhring (81. Görnert), Gentile.

FC Gießen: Löhe - Antonaci, Schadeberg (46. Spang), Nennhuber, Pancar - Solak (46. Koyuncu), Fink, Cecen (46. Mukasa), Korzuschek - Marceta, Müller.

Im Stenogramm: Tore: 0:1 (35.) Marceta, 0:2 (39.) Korzuschek, 0:3 (51., FE) Spang, 0:4 (74.) Müller, 0:5 (76.) Koyuncu, 0:6 (78.) Korzuschek, 1:6 (88.) Petry. - Z.: 723. - SR.: Pächthold (Staufenberg).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung, Sven Nordmann, vom 15.05.2019